FAZ, SZ, Zeit & Handelsblatt machen bei PaidContent gemeinsame Sache?

Am Dienstag haben die Verlage von SZ, FAZ, Zeit und Handelsblatt eine gemeinsame Marketinggruppe gegründet. In der „QUALITY ALLIANCE“ will man sich um die Belange überregionaler Qualitätszeitungen kümmern. Mit der iq digital media marketing gmbh geht man in der Onlinevermaktung schon gemeinsame Wege. Interessant ist aber ein weiterer Satz in der Pressemitteilung:

Dabei ist es nicht ausgeschlossen, dass künftig Best-Practices und Gedanken ausgetauscht werden zu Paid-Content-Strategien, um dafür notwendige Technologien ggf. gemeinsam zu entwickeln.

via F.A.Z.-Verlag und Süddeutscher Verlag, ZEIT Gruppe und Verlagsgruppe Handelsblatt gründen „Quality Alliance“ »

Schließlich könnte ein gemeinsames Bezahlmodell die Akzeptanz bei Kunden deutlich erhöhen oder es wären Dinge denkbar wie ein Abo abschließen und dafür alle 4 “Qualitätszeitungen” online lesen. Schließlich spricht man doch grob die gleiche Zielgruppe an. Ob der Leidensdruck schon groß genug ist um so unkonventionell zu denken und umzusetzen?
Die Quality Alliance ist immerhin ein Anfang in die Richtung. Und Tobias Trevisan, Geschäftsführung der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung”, hatte sich bereits für Kooperationen ausgesprochen, alleine schon um die Entwicklungskosten für PayWalls zu decken.

Auch dem Springer Matthias Döpfner würde Zusammenarbeit mit anderen gefallen, allerdings hat es bei der Bild wohl nicht für die “Quality Alliance” gereicht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.